Vorbereitungen zum Verkauf der Häuser

In der Bergmannsiedlung Tremonia schreitet der Bau der Wirtschaftswege voran. Entlang des Emscherpfads sind bereits erste Wege in den Gärten entstanden, um den Anwohnern einen direkten Zugang zu ihren Grundstücken zu ermöglichen.

Trotz der Notwendigkeit dieser Maßnahme stieß sie nicht bei allen Mietern auf positive Resonanz. Einige sahen sich gezwungen, Zäune, Gartenhütten und Terrassen zu verlegen – eine Veränderung, die nicht von allen freudig aufgenommen wurde.

Melitta Wieland, die mir ihren Garten zeigte, wirkte dabei besonders betroffen. Die Baufahrzeuge hatten ihren Rasen beeinträchtigt und ein Teil ihres Gartens war in Anspruch genommen worden. In ihrer Traurigkeit stellt sie sich die Frage, wer dafür sorgen wird, dass ihr Garten wieder in den ursprünglichen Zustand versetzt wird, damit sie sich dort erneut wohlfühlen kann.

Die Anlage der Wirtschaftswege war unumgänglich, um sicherzustellen, dass Anwohner, die keinen direkten Zugang von der Straße zu ihren Gärten hatten, diesen nun problemlos erreichen können. Dabei galt es, zu verhindern, dass die Grundstücke anderer Mieter betreten werden. Trotz der vorübergehenden Unannehmlichkeiten wird durch die neuen Wege eine langfristige Verbesserung der Zugänglichkeit und Lebensqualität in der Bergmannsiedlung Tremonia angestrebt.

Januar 2024

Die Bauarbeiten der Wirtschaftswege für die Gärten der Straßen, Im Wiesengrund und Emscherfahrt, stehen kurz vor dem Abschluss.

Der Wirtschaftsweg am Mühlenberg ist bereits fertiggestellt, inklusive eines neuen Zauns. Die Bewohner warten nun gespannt auf Angebote für den Verkauf der Häuser im Wiesengrund und Emscherfahrt. Ein weiterer Wirtschaftsweg im Wiesengrund muss noch angelegt werden.

Die neue Heitzung:

Die Modernisierung unserer Heizungsanlage schreitet erfolgreich voran: Die Installation der Außentemperaturfühler ist abgeschlossen, und die Umbauarbeiten für das umweltfreundliche Pelletkraftwerk nähern sich dem Ende. Diese nachhaltige Maßnahme gewährleistet eine ökologische Versorgung der Häuser. Die finalen Restarbeiten werden voraussichtlich kurz vor Weihnachten abgeschlossen sein.

Seit 1985 hat sich die Heizungsinfrastruktur unserer Wohnanlage weiterentwickelt. Von einer Koksheizung über eine Ölheizung gehen wir nun einen bedeutsamen Schritt in die Zukunft, indem wir auf Holzpellets setzen. Dies ermöglicht den Bewohnern eine äußerst umweltfreundliche Beheizung ihrer Wohnungen und unterstreicht unser Engagement für nachhaltige Energiequellen.

Presseberichte über den Verkauf der Häuser in den Ruhr Nachrichten

Zur Seite „Mein Zuhause“ Alles über das Negerdorf

Zur Seite „Verkauf der Siedlung“